1. Quartal 2018

Bayer: Währungseffekte überlagern operatives Geschäft / Wichtige Fortschritte bei Monsanto-Akquisition

  • Konzernumsatz 9,1 Mrd. € (wpb. +2,0 %)
  • EBITDA vor Sondereinflüssen mit 2,9 Mrd. € durch Währungseffekte unter Vorjahr (wb. auf Vorjahresniveau)
  • Pharmaceuticals mit wpb. Umsatzplus
  • Consumer Health wie erwartet unter Vorjahr
  • Umsatz von Crop Science wpb. auf Niveau des starken Vorjahresquartals
  • Animal Health mit Umsatz- (wpb.) und Ergebnissteigerungen
  • Konzernergebnis 2,0 Mrd. € (−6,2 %)
  • Bereinigtes Ergebnis je Aktie 2,28 € (−1,3 %)
  • EU-Kommission und weitere Behörden genehmigen Monsanto-Akquisition unter Auflagen
  • Währungsbereinigter Konzernausblick 2018 bestätigt

Konzernzwischenlagebericht zum 31. März 2018

Wirtschaftliche Lage des Konzerns

Der Umsatz des Bayer-Konzerns stieg im 1. Quartal 2018 währungs- und portfoliobereinigt (wpb.) um 2,0 % auf 9,1 Mrd. €. Das um Sondereinflüsse bereinigte EBITDA verringerte sich um 5,2 % auf 2,9 Mrd. €. Hier wirkten sich insbesondere negative Währungseffekte von rund 160 Mio. € aus.

Bei Pharmaceuticals erzielten wir ein Umsatzplus, maßgeblich durch die weiterhin insgesamt starke Entwicklung unserer Hauptwachstumsprodukte. Das um Sondereinflüsse bereinigte EBITDA sank hingegen. Das Geschäft von Consumer Health ging erwartungsgemäß zurück, vor allem in Asien / Pazifik. Bei Crop Science lag der Umsatz auf dem Niveau des starken Vorjahresquartals, während das um Sondereinflüsse bereinigte EBITDA rückläufig war. Animal Health konnte Umsatz und Ergebnis steigern.

Wesentliche Ereignisse

Am 21. März 2018 gab die Europäische Kommission die geplante Übernahme von Monsanto durch Bayer unter Auflagen frei. Diese umfassen insbesondere den Verkauf verschiedener Geschäfte von Bayer. Als Erwerber dieser Vermögenswerte ist BASF vorgesehen. Bayer rechnet damit, die Transaktion im 2. Quartal 2018 abschließen zu können.

Die Investmentgesellschaft Temasek, Singapur, zeichnete 31 Mio. neue Bayer-Aktien im April 2018 zu einem Bruttoemissionspreis von insgesamt 3 Mrd. €. Das entspricht einem Anteil von ca. 3,6 % des erhöhten Grundkapitals.

Konzernstrukturveränderungen

Im Rahmen der geplanten Übernahme von Monsanto und in Vorbereitung auf das künftig kombinierte Geschäft wurde die Struktur des Segments Crop Science in Übereinstimmung mit den internen Steuerungs- und Berichtssystemen zum 1. Januar 2018 angepasst. In der neuen Struktur befinden sich alle strategischen Geschäftseinheiten organisatorisch direkt unter dem Segment Crop Science.

Vergleich zum Vorjahr