Umsatz, Ertrags- und Finanzlage im Überblick

Ertragslage Bayer-Konzern1

1. Quartal 2018

Konzernumsatz

Der Konzernumsatz stieg im 1. Quartal 2018 wpb. um 2,0 % auf 9.138 Mio. € (nominal: −5,6 %). Davon entfielen 1.040 Mio. € auf Deutschland.

Der Umsatz von Pharmaceuticals erhöhte sich wpb. um 2,9 % auf 4.075 Mio. €. Bei Consumer Health ging der Umsatz wpb. um 2,2 % auf 1.409 Mio. € zurück. Crop Science erreichte mit einem Umsatz von 2.861 Mio. €. (wpb. −1,0 %) das Niveau des starken Vorjahresquartals, während der Umsatz von Animal Health wpb. um 3,0 % auf 414 Mio. € ausgeweitet werden konnte.

1 Für die Definition der alternativen Leistungskennzahlen verweisen wir auf den Geschäftsbericht 2017, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“.

EBITDA vor Sondereinflüssen

Das EBITDA vor Sondereinflüssen des Konzerns verringerte sich um 5,2 % auf 2.896 Mio. €. Negative Währungseffekte belasteten das Ergebnis mit rund 160 Mio. €. Bei Pharmaceuticals sank das EBITDA vor Sondereinflüssen um 5,8 % auf 1.415 Mio. €. Das EBITDA vor Sondereinflüssen von Consumer Health lag mit 313 Mio. € deutlich unter Vorjahr (−20,2 %). Bei Crop Science ging das EBITDA vor Sondereinflüssen um 6,5 % auf 1.042 Mio. € zurück. Das EBITDA vor Sondereinflüssen von Animal Health erhöhte sich um 3,0 % auf 139 Mio. €.

Abschreibungen

Die Abschreibungen und Wertminderungen sanken im 1. Quartal 2018 unter anderem währungsbedingt um 11,2 % auf 508 Mio. € (Vorjahr: 572 Mio. €). Davon entfielen auf immaterielle Vermögenswerte 297 Mio. € (Vorjahr: 342 Mio. €) und auf Sachanlagen 211 Mio. € (Vorjahr: 230 Mio. €). Die Wertminderungen betrugen 21 Mio. € (Vorjahr: 47 Mio. €). Im Vorjahr war in den Wertminderungen auf immaterielle Vermögenswerte ein Effekt aus der Einstellung der Phase-II-Studie mit unserem Kooperationspartner Regeneron Pharmaceuticals, Inc. enthalten.

EBIT und Sondereinflüsse

Das EBIT des Bayer-Konzerns sank um 4,8 % auf 2.310 Mio. € (Vorjahr: 2.427 Mio. €). Darin enthalten sind Sonderaufwendungen in Höhe von 78 Mio. € (Vorjahr: 102 Mio. €). Diese resultierten im Wesentlichen aus Aufwendungen in Verbindung mit der vereinbarten Akquisition von Monsanto in Höhe von 61 Mio. € sowie aus Effizienzsteigerungsmaßnahmen in Höhe von 13 Mio. €. Das EBIT vor Sondereinflüssen verringerte sich um 5,6 % auf 2.388 Mio. € (Vorjahr: 2.529 Mio. €).

Zur Ermittlung von EBIT und EBITDA haben wir im 1. Quartal 2018 folgende Sondereffekte berücksichtigt:

Überleitung Sondereinflüsse nach Segmenten1

 

 

EBIT Q1 2017

EBIT Q1 2018

 

EBITDA Q1 2017

EBITDA Q1 2018

 

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

1

Zur Definition siehe Geschäftsbericht 2017, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Vor Sondereinflüssen

 

2.529

2.388

 

3.054

2.896

Pharmaceuticals

 

−36

−1

 

−3

−1

Consumer Health

 

−9

−5

 

−8

−5

Crop Science

 

−37

−61

 

−24

−61

Animal Health

 

 

Überleitung

 

−20

−11

 

−20

−11

Restrukturierung

 

−15

−5

 

−15

−5

Rechtsfälle / Rechtliche Risiken

 

−5

−3

 

−5

−3

Akquisitionskosten

 

−3

 

−3

Summe Sondereinflüsse

 

−102

−78

 

−55

−78

Wertminderung / Wertaufholung

 

−33

 

Rechtsfälle / Rechtliche Risiken

 

−5

−4

 

−5

−4

Akquisitionskosten

 

−21

−61

 

−21

−61

Restrukturierung

 

−43

−13

 

−29

−13

Nach Sondereinflüssen

 

2.427

2.310

 

2.999

2.818

Überleitung Sondereinflüsse nach Funktionskosten1

 

 

EBIT Q1 2017

EBIT Q1 2018

 

EBITDA Q1 2017

EBITDA Q1 2018

 

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

1

Zur Definition siehe Geschäftsbericht 2017, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Summe Sondereinflüsse

 

−102

−78

 

−55

−78

davon Herstellungskosten

 

−25

−10

 

−11

−10

davon Vertriebskosten

 

−1

−2

 

−1

−2

davon Forschungs- und Entwicklungskosten

 

−36

−3

 

−3

−3

davon Allgemeine Verwaltungskosten

 

−35

−58

 

−35

−58

davon Sonstige betriebliche Erträge / Aufwendungen

 

−5

−5

 

−5

−5

Ergebnis nach Ertragsteuern aus nicht fortgeführtem Geschäft

Das Ergebnis nach Ertragsteuern aus nicht fortgeführtem Geschäft verringerte sich aufgrund der Entkonsolidierung von Covestro im 3. Quartal 2017 auf 8 Mio. € (Vorjahr: 564 Mio. €).

Konzernergebnis

Unter Berücksichtigung eines Finanzergebnisses von 130 Mio. € (Vorjahr: –296 Mio. €) lag das Ergebnis vor Ertragsteuern bei 2.440 Mio. € (Vorjahr: 2.131 Mio. €). Das Finanzergebnis beinhaltete einen Ertrag von 275 Mio. € aus der Veräußerung von Covestro-Anteilen zu Beginn des Jahres sowie ein anteiliges Ergebnis von 80 Mio. € aus der nach der Equity-Methode bewerteten Covestro-Beteiligung. Innerhalb des Finanzergebnisses sind positive Sondereinflüsse von 236 Mio. € (Vorjahr: negative Sondereinflüsse von 35 Mio. €) ausgewiesen, die im Wesentlichen in Verbindung mit dem erwähnten Ertrag aus der Veräußerung von Covestro-Anteilen sowie aus gegenläufig wirkenden Sonderaufwendungen in Verbindung mit der geplanten Übernahme von Monsanto stehen.

Nach Abzug eines Ertragsteueraufwands von 494 Mio. € (Vorjahr: 424 Mio. €) sowie unter Berücksichtigung des Ergebnisses nach Steuern aus nicht fortgeführtem Geschäft und Anteilen anderer Gesellschafter ergab sich für das 1. Quartal 2018 ein Konzernergebnis von 1.954 Mio. € (Vorjahr: 2.083 Mio. €).

Bereinigtes Konzernergebnis je Aktie

Das Ergebnis je Aktie (gesamt) belief sich im 1. Quartal 2018 auf 2,24 € (Vorjahr: 2,39 €; −6,3 %). Das bereinigte Ergebnis je Aktie aus fortzuführendem Geschäft verringerte sich um 1,3 % auf 2,28 € (Vorjahr: 2,31 €).

Bereinigtes Ergebnis je Aktie „Core EPS“1

 

 

Q1 2017

 

Q1 2018

 

 

in Mio. €

 

in Mio. €

1

Zur Definition siehe Geschäftsbericht 2017, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

EBIT (gemäß Gewinn- und Verlustrechnung)

 

2.427

 

2.310

Abschreibungen / Wertminderungen / Wertaufholungen von immateriellen Vermögenswerten

 

342

 

297

Wertminderungen / Wertaufholungen von Sachanlagen und in den Sondereinflüssen enthaltene beschleunigte Abschreibungen

 

13

 

7

Sondereinflüsse (ohne Abschreibungen / Wertminderungen / Wertaufholungen)

 

55

 

78

„Core EBIT“

 

2.837

 

2.692

Finanzergebnis (gemäß Gewinn- und Verlustrechnung)

 

−296

 

130

Sondereinflüsse Finanzergebnis

 

35

 

−236

Ertragsteuern (gemäß Gewinn- und Verlustrechnung)

 

−424

 

−494

Sondereinflüsse Ertragsteuern

 

 

Steuereffekte bezogen auf Abschreibungen / Wertminderungen / Wertaufholungen und Sondereinflüsse

 

−138

 

−107

Ergebnis nach Ertragsteuern auf nicht beherrschende Anteile entfallend (gemäß Gewinn- und Verlustrechnung)

 

2

 

Auf andere Gesellschafter entfallender Anteil der oben dargestellten Anpassungen

 

 

Bereinigtes Konzernergebnis aus fortzuführendem Geschäft

 

2.016

 

1.985

 

 

 

 

 

 

 

in Stück

 

in Stück

Gewichtete durchschnittliche Anzahl der Aktien

 

871.387.808

 

872.467.808

 

 

 

 

 

 

 

in €

 

in €

Bereinigtes Ergebnis je Aktie aus fortzuführendem Geschäft „Core EPS“

 

2,31

 

2,28

Personalaufwand und Mitarbeiter

Der Personalaufwand verringerte sich unter anderem währungsbedingt um 7,5 % auf 2.438 Mio. € (Vorjahr: 2.636 Mio. €). Die Zahl der Beschäftigten des Bayer-Konzerns blieb im Stichtagsvergleich mit 100.110 Mitarbeitern (Vorjahr: 99.860 Mitarbeiter; +0,3 %) nahezu unverändert.

Vergleich zum Vorjahr