Prognose, Chancen und Risiken

Prognosebericht

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Konjunkturausblick1

 

 

Wachstum 2017

 

Ausblick Wachstum 2018

Vorjahreswerte angepasst

1

Reales Wachstum des Bruttoinlandsprodukts, Quelle: IHS Markit

2

Darin enthalten sind rund 50 Länder, die IHS Markit in Anlehnung an die Weltbank als Schwellenländer definiert.

Stand: April 2018

Welt

 

3,3 %

 

3,4 %

EU

 

2,5 %

 

2,3 %

davon Deutschland

 

2,5 %

 

2,6 %

USA

 

2,3 %

 

2,7 %

Schwellenländer2

 

4,8 %

 

4,9 %

Das globale Wachstum dürfte sich im Jahr 2018 fortsetzen. Zwar haben angesichts wachsender politischer Spannungen auch die Risiken für die Weltwirtschaft zugenommen. In den USA dürfte die jüngst erfolgte Steuersenkung jedoch für Impulse sorgen und auch in Europa gehen wir für 2018 von einem robusten Wachstum aus. In den Schwellenländern erwarten wir eine Zunahme der Wirtschaftsleistung auf dem Niveau des Vorjahrs. Dabei rechnen wir für China weiter mit einem leicht rückläufigen Wachstum auf einem nach wie vor hohen Niveau.

Konjunkturausblick der Segmente1

 

 

Wachstum 2017

 

Ausblick Wachstum 2018

Vorjahreswerte angepasst

1

Eigene Berechnung, ausgenommen Pharmaceuticals-Markt: Quelle: IQVIA Market Prognosis (März 2018)
Alle Rechte vorbehalten; währungsbereinigt

Stand: März 2018

Pharmaceuticals-Markt

 

3 %

 

4 %

Consumer-Health-Markt

 

3–4 %

 

3–4 %

Saatgut- und Pflanzenschutzmarkt

 

1 %

 

3 %

Animal-Health-Markt

 

2 %

 

4 %

Unternehmensausblick

Auf Basis der in diesem Bericht beschriebenen Geschäftsentwicklung und unter Abwägung der Risiko- und Chancenpotenziale bestätigen wir die im Februar veröffentlichten, währungsbereinigten Prognosen für die operative Performance (siehe Geschäftsbericht 2017, Kapitel „Unternehmensausblick“). Wir erwarten wie bisher für das Jahr 2018 eine währungs- und portfoliobereinigte Umsatzsteigerung im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Das EBITDA vor Sondereinflüssen sowie das bereinigte Ergebnis je Aktie wollen wir nach wie vor währungsbereinigt im mittleren einstelligen Prozentbereich verbessern.

Unter Berücksichtigung der Wechselkurse vom 31. März 2018 ergäbe sich für das Gesamtjahr 2018 ein Rückgang des nominalen Umsatzes im unteren einstelligen Prozentbereich (bisher: auf Vorjahresniveau). Absolut würde der Umsatz nun unter 35 Mrd. € liegen (bisher: etwa 35 Mrd. €). Das um Sondereinflüsse bereinigte EBITDA würde sich entsprechend im unteren einstelligen Prozentbereich verringern (bisher: auf Vorjahresniveau). Das bereinigte Ergebnis je Aktie würde wie bisher auf Vorjahresniveau bleiben.

Vergleich zum Vorjahr