Geschäftsentwicklung in den Segmenten

Consumer Health

Kennzahlen Consumer Health

 

 

Q1 2017

 

Q1 2018

 

Veränderung1

 

 

in Mio. €

 

in Mio. €

 

nominal in %

wpb. in %

wpb. = währungs- und portfoliobereinigt; wb. = währungsbereinigt

1

Zur Definition siehe Geschäftsbericht 2017, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Umsatzerlöse

 

1.601

 

1.409

 

−12,0

−2,2

Umsatzveränderungen1

 

 

 

 

 

 

 

Menge

 

0,3 %

 

−3,3 %

 

 

 

Preis

 

2,3 %

 

1,1 %

 

 

 

Währung

 

2,7 %

 

−9,8 %

 

 

 

Portfolio

 

0,0 %

 

0,0 %

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in Mio. €

 

in Mio. €

 

nominal in %

wb. in %

Umsatzerlöse nach Regionen

 

 

 

 

 

 

 

Europa / Nahost / Afrika

 

538

 

496

 

−7,8

−3,5

Nordamerika

 

701

 

596

 

−15,0

−2,1

Asien / Pazifik

 

220

 

177

 

−19,5

−12,3

Lateinamerika

 

142

 

140

 

−1,4

16,9

EBITDA1

 

384

 

308

 

−19,8

 

Sondereinflüsse1

 

−8

 

−5

 

 

 

EBITDA vor Sondereinflüssen1

 

392

 

313

 

−20,2

 

EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen1

 

24,5 %

 

22,2 %

 

 

 

EBIT1

 

278

 

211

 

−24,1

 

Sondereinflüsse1

 

−9

 

−5

 

 

 

EBIT vor Sondereinflüssen1

 

287

 

216

 

−24,7

 

Zufluss aus operativer Geschäftstätigkeit

 

265

 

173

 

−34,7

 

1. Quartal 2018

Umsatzerlöse

Der Umsatz von Consumer Health verringerte sich im 1. Quartal 2018 wpb. um 2,2 % auf 1.409 Mio. €. Maßgeblich hierfür war der deutliche Rückgang in Asien / Pazifik, der im Wesentlichen auf die im Herbst 2017 erfolgte Umklassifizierung zweier unserer Marken im Hautgesundheitsbereich von verschreibungsfreien zu rezeptpflichtigen Produkten durch die chinesischen Behörden zurückzuführen ist. In Nordamerika und Europa / Nahost / Afrika entwickelten sich die Umsätze ebenfalls negativ, während wir in Lateinamerika wb. erfreuliche Steigerungen erzielen konnten.

Umsatzstärkste Consumer-Health-Produkte

 

 

Q1 2017

 

Q1 2018

 

Veränderung1

 

 

in Mio. €

 

in Mio. €

 

nominal in %

wb. in %

wb. = währungsbereinigt

1

Zur Definition siehe Geschäftsbericht 2017, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

2

Markenrechte und Vertrieb nur in bestimmten Ländern außerhalb der EU

Claritin™

 

190

 

167

 

−12,1

−0,2

Aspirin™

 

117

 

109

 

−6,8

3,1

Bepanthen™ / Bepanthol™

 

95

 

100

 

5,3

10,7

Coppertone™

 

102

 

86

 

−15,7

−3,4

Aleve™

 

82

 

72

 

−12,2

1,1

Canesten™

 

70

 

52

 

−25,7

−21,2

Alka-Seltzer™-Produktfamilie

 

70

 

52

 

−25,7

−14,5

Elevit™

 

52

 

50

 

−3,8

6,1

Dr. Scholl’s™2

 

41

 

49

 

19,5

34,8

One A Day™

 

55

 

46

 

−16,4

−3,0

Summe

 

874

 

783

 

−10,4

0,2

Anteil am Consumer-Health-Umsatz

 

55 %

 

56 %

 

 

 

Umsatzerlöse nach Produkten

  • Bei unserem Antihistaminikum Claritin™ erreichte der Umsatz wb. das Niveau des Vorjahresquartals. Die durch intensiven Wettbewerb bedingten Rückgänge in Japan sowie negative Effekte aufgrund einer verhalten anlaufenden Allergiesaison in den USA konnten durch Zuwächse in China kompensiert werden.
  • Der Umsatz mit unserem Schmerzmittel Aspirin™ erhöhte sich, vor allem durch Steigerungen in Lateinamerika. Inklusive des bei Pharmaceuticals ausgewiesenen Geschäfts mit Aspirin™ Cardio beliefen sich die Umsätze auf 257 Mio. € (Vorjahr: 274 Mio. €) und stiegen somit wb. um 2,0 %.
  • Das Geschäft mit unseren Wundheilungs- und Hautpflegemitteln Bepanthen™ / Bepanthol™ entwickelte sich positiv, insbesondere in Brasilien und Europa.
  • Der Umsatz mit unserem Sonnenschutzmittel Coppertone™ verringerte sich aufgrund eines schwächeren Saisonverlaufs, insbesondere in den USA.
  • Bei unserem Analgetikum Aleve™ verzeichneten wir im Vergleich zu einem schwachen Vorjahresquartal einen leichten Zuwachs, primär in Brasilien und in den USA.
  • Das Geschäft mit unseren Haut- und Intimgesundheitsprodukten Canesten™ ging deutlich zurück, hauptsächlich bedingt durch erwartete vorübergehende Lieferausfälle.
  • Merkliche Umsatzrückgänge verzeichneten wir mit unserer Alka-Seltzer™-Produktfamilie zur Behandlung von Magenbeschwerden und Erkältungskrankheiten. Grund hierfür war unter anderem der intensive Wettbewerb.
  • Den Umsatz mit unserem Pränatalvitamin Elevit™ konnten wir weiter ausbauen, insbesondere infolge einer guten Nachfrage in Europa.
  • Kräftige Umsatzsteigerungen erreichten wir bei unseren Fußpflegeprodukten Dr. Scholl’s™, vor allem durch die im Vorjahresquartal erfolgte Bestandsreduktion in Vorbereitung der Neupositionierung der Marke.
  • Das Geschäft mit unserem Vitaminpräparat One A Day™ in den USA verringerte sich im Vergleich zum Vorjahresquartal, in dem wir von einer Produktlinienerweiterung profitiert hatten.

Ergebnis

Das EBITDA vor Sondereinflüssen von Consumer Health verringerte sich im 1. Quartal 2018 deutlich um 20,2 % auf 313 Mio. € (Vorjahr: 392 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der negativen Währungseffekte von 34 Mio. € sank das Ergebnis um 11,5 %. Ausschlaggebend für den Rückgang waren geringere Absatzmengen, die im Wesentlichen aus erwarteten vorübergehenden Lieferausfällen sowie aus der Umklassifizierung zweier unserer Marken in China resultierten. In dem Ergebnis des Vorjahresquartals waren zudem Einmalerträge in Höhe von 34 Mio. € enthalten. Positive Beiträge ergaben sich im Wesentlichen aus niedrigeren Herstellungskosten.

Das EBIT verringerte sich um 24,1 % auf 211 Mio. €. Hierin enthalten sind Sonderaufwendungen in Höhe von 5 Mio. € (Vorjahr: 9 Mio. €), die aus Effizienzsteigerungsmaßnahmen resultierten.

Sondereinflüsse1 Consumer Health

 

 

EBIT
Q1 2017

EBIT
Q1 2018

 

EBITDA Q1 2017

EBITDA Q1 2018

 

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

1

Zur Definition siehe Geschäftsbericht 2017, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Restrukturierung

 

−9

−5

 

−8

−5

Summe Sondereinflüsse

 

−9

−5

 

−8

−5

Vergleich zum Vorjahr