Finanz- und Vermögenslage Bayer-Konzern

Vermögenslage und Kapitalstruktur

Bilanz Bayer-Konzern (Kurzfassung)

 

 

31.12.2017

 

31.03.2018

 

Veränderung

 

 

in Mio. €

 

in Mio. €

 

in %

Langfristige Vermögenswerte

 

45.014

 

42.225

 

−6,2

Zur Veräußerung gehaltene Vermögenswerte

 

2.081

 

3.132

 

50,5

Übrige kurzfristige Vermögenswerte

 

27.992

 

30.037

 

7,3

Kurzfristige Vermögenswerte

 

30.073

 

33.169

 

10,3

Gesamtvermögen

 

75.087

 

75.394

 

0,4

Eigenkapital

 

36.861

 

38.384

 

4,1

Langfristiges Fremdkapital

 

24.633

 

23.912

 

−2,9

Verbindlichkeiten in direktem Zusammenhang mit zur Veräußerung gehaltenen Vermögenswerten

 

111

 

520

 

.

Übriges kurzfristiges Fremdkapital

 

13.482

 

12.578

 

−6,7

Kurzfristiges Fremdkapital

 

13.593

 

13.098

 

−3,6

Fremdkapital

 

38.226

 

37.010

 

−3,2

Gesamtkapital

 

75.087

 

75.394

 

0,4

  • Die Bilanzsumme zum 31. März 2018 erhöhte sich gegenüber dem 31. Dezember 2017 um 0,3 Mrd. € auf 75,4 Mrd. €.
  • Die langfristigen Vermögenswerte gingen um 2,8 Mrd. € auf 42,2 Mrd. € zurück. Die Anteile an at-equity bewerteten Beteiligungen reduzierten sich um 1,4 Mrd. €, im Wesentlichen durch den Verkauf weiterer Covestro-Anteile. Die Summe der kurzfristigen Vermögenswerte stieg um 3,1 Mrd. € auf 33,2 Mrd. €. Die im Rahmen der geplanten Übernahme von Monsanto zur Veräußerung gehaltenen Vermögenswerte stiegen um 1,1 Mrd. €, vor allem aufgrund des geplanten Verkaufs des Gemüsesaatgut-Geschäfts.
  • Das Eigenkapital erhöhte sich gegenüber dem 31. Dezember 2017 um 1,5 Mrd. € auf 38,4 Mrd. €. Positiv wirkte sich das Ergebnis nach Ertragsteuern mit 2,0 Mrd. € aus. Erfolgsneutral erfasste Währungsdifferenzen reduzierten das Eigenkapital um 0,4 Mrd. €. Eine Verringerung um 0,2 Mrd. € resultierte aus der erfolgsneutralen Erhöhung der Pensionsrückstellungen. Die Eigenkapitalquote erhöhte sich zum 31. März 2018 auf 50,9 % (Vorjahr: 49,1 %).
  • Das Fremdkapital ging zum 31. März 2018 um 1,2 Mrd. € auf 37,0 Mrd. € zurück.
Vergleich zum Vorjahr