Erläuterungen zum verkürzten Konzernzwischenabschluss zum 31. März 2018

Akquisitionen, Desinvestitionen und nicht fortgeführtes Geschäft

Geplante Akquisitionen

Hinsichtlich der geplanten Akquisition von Monsanto verweisen wir auf den Geschäftsbericht 2017. Nach der Genehmigung der geplanten Übernahme von Monsanto durch Bayer seitens der Behörden in Brasilien, China und der Europäischen Union sind fast zwei Drittel der Genehmigungen erteilt. Der Abschluss der Transaktion wird derzeit für das 2. Quartal 2018 erwartet.

Desinvestitionen und nicht fortgeführtes Geschäft

Ende September 2017 hat Bayer die faktische Kontrolle über Covestro abgegeben und Covestro entkonsolidiert. Covestro erfüllt ab dem Verlust der Kontrolle die Voraussetzungen für den Ausweis als nicht fortgeführtes Geschäft. Im Rahmen des Verkaufs von Covestro-Aktien in 2017 ist die Bayer AG derivative Kontrakte eingegangen. Aus diesen Kontrakten resultieren Kursrisiken und -chancen an der Covestro-Aktie für die Bayer AG. Diese führten im 1. Quartal 2018 zu einem Ergebnis nach Ertragsteuern i. H. v. 8 Mio. €:

Gewinn- und Verlustrechnung aus nicht fortgeführtem Geschäft

 

 

Covestro

 

Diabetes Care

 

Summe

 

 

Q1 2017

Q1 2018

 

Q1 2017

Q1 2018

 

Q1 2017

Q1 2018

 

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

1

Zur Definition siehe Geschäftsbericht 2017, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Umsatzerlöse

 

3.564

 

128

 

3.692

Herstellungskosten

 

−2.358

 

−7

 

−2.365

Bruttoergebnis vom Umsatz

 

1.206

 

121

 

1.327

Vertriebskosten

 

−346

 

−1

 

−347

Forschungs- und Entwicklungskosten

 

−64

 

 

−64

Allgemeine Verwaltungskosten

 

−112

 

−2

 

−114

Sonstige betriebliche Aufwendungen und Erträge

 

5

10

 

5

 

10

10

EBIT1

 

689

10

 

123

 

812

10

Finanzergebnis

 

−53

 

 

−53

Ergebnis vor Ertragsteuern

 

636

10

 

123

 

759

10

Ertragsteuern

 

−171

−2

 

−24

 

−195

−2

Ergebnis nach Ertragsteuern

 

465

8

 

99

 

564

8

davon auf andere Gesellschafter entfallend

 

190

 

 

190

davon auf die Aktionäre der Bayer AG entfallend (Konzernergebnis)

 

275

8

 

99

 

374

8

Das nicht fortgeführte Geschäft wirkte sich im 1. Quartal 2018 auf die Kapitalflussrechnung des Bayer-Konzerns wie folgt aus:

Kapitalflüsse aus nicht fortgeführtem Geschäft

 

 

Covestro

 

Diabetes Care

 

Summe

 

 

Q1 2017

Q1 2018

 

Q1 2017

Q1 2018

 

Q1 2017

Q1 2018

 

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

Zu- / Abfluss aus operativer Geschäftstätigkeit

 

275

 

15

 

290

Zu- / Abfluss aus investiver Tätigkeit

 

−112

 

 

−112

Zu- / Abfluss aus Finanzierungstätigkeit

 

−1

 

−15

 

−16

Veränderung Zahlungsmittel und Zahlungs­mitteläquivalente

 

162

 

 

162

Da dem nicht fortgeführten Geschäft Diabetes Care keine Zahlungsmittel zuzuordnen sind, werden die erwirtschafteten Zahlungsmittel im Finanzierungshaushalt wieder abgeführt.

Zur Veräußerung gehaltene Vermögenswerte

Am 13. Oktober 2017 hat Bayer im Rahmen der geplanten Übernahme von Monsanto eine Vereinbarung über den Verkauf bestimmter Crop-Science-Geschäfte mit BASF geschlossen. Die zu veräußernden Geschäfte umfassen das weltweite Glufosinat-Ammonium-Geschäft von Bayer und die dazugehörige LibertyLink™-Technologie zur Herbizidtoleranz sowie einen wesentlichen Teil des Geschäfts mit Saatgut in Feldkulturen einschließlich der entsprechenden Forschung und Entwicklung. Dazu gehören u. a. das weltweite Geschäft mit Baumwollsaatgut (ohne Indien und Südafrika), die Rapssaatgutgeschäfte in Nordamerika und Europa sowie das Geschäft mit Sojasaatgut. Es wurde ein Basiskaufpreis von 5,9 Mrd. € vereinbart, welcher nicht den Wert des Nettoumlaufvermögens beinhaltet und den üblichen Anpassungsmechanismen unterliegt.

Im Rahmen der geplanten Übernahme von Monsanto und damit verbundener kartellrechtlicher Freigabeverfahren hat sich Bayer verpflichtet, zusätzlich zu den oben genannten Verkäufen sein gesamtes Gemüsesaatgutgeschäft, die Forschungsplattform für Weizen-Hybride, sein verbleibendes Rapssaatgutgeschäft, drei Forschungsvorhaben im Bereich der Totalherbizide, das globale Digital-Farming-Geschäft sowie Geschäftsaktivitäten im Bereich der Saatgutbehandlung zu veräußern. Als Erwerber dieser Vermögenswerte ist BASF vorgesehen.

Die Transaktionen müssen von den Regulierungsbehörden genehmigt werden und werden erst wirksam, wenn die Übernahme von Monsanto durch Bayer erfolgreich abgeschlossen ist. Bis zum Abschluss der Veräußerungen wird Bayer als Eigentümer die Geschäfte weiterführen.

Am 30. Januar 2018 hat die Division Pharma die Verträge zum Verkauf ihres MK-Generika-Geschäfts in Mittelamerika und der Karibik an den Käufer Tecnoquímicas S.A. unterzeichnet. Das zu veräußernde Geschäft beinhaltet die Produktionsstätte Bonima in El Salvador. Der Basiskaufpreis beträgt 44 Mio. €.

Nachfolgend sind die zur Veräußerung gehaltenen Vermögenswerte und Schulden dargestellt:

Zur Veräußerung gehaltene Vermögenswerte und Verbindlichkeiten

 

 

31.03.2018

 

 

in Mio. €

Geschäfts- oder Firmenwerte

 

587

Sonstige immaterielle Vermögenswerte

 

380

Sachanlagen

 

1.277

Sonstige Vermögenswerte

 

334

Latente Steuern

 

135

Vorräte

 

413

Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente

 

6

Zur Veräußerung gehaltene Vermögenswerte

 

3.132

Pensionsrückstellungen und ähnliche Verpflichtungen

 

37

Andere Rückstellungen

 

44

Finanzverbindlichkeiten

 

15

Sonstige Verbindlichkeiten

 

376

Latente Steuern

 

48

Verbindlichkeiten im direkten Zusammenhang mit zur Veräußerung gehaltenen Vermögenswerten

 

520

Vergleich zum Vorjahr